März 2016:

Frau M. Eng. Marie-Luise Süllwold verstärkt unser Team als Ingenieurin bei der Planung und Überwachung im Straßen- und Verkehrswegebau.

Wir beziehen eine weitere Etage am Rödingsmarkt, haben unsere EDV samt Server auf den neuesten Stand gebracht und können uns wieder mit Gelassenheit und voller Kraft unseren Projekten widmen.

Februar 2016:

Frau Lena Kuchenbecker verstärkt unser Team als technische Assistentin und Zeichnerin.

Januar 2016:

Herr B. Eng. Simon Feldmann verstärkt unser Team bei der Bauüberwachung und Baustoffprüfung in den Bereichen Deponietechnik und Altlastensanierung.

Dezember 2015:

Wir bedanken uns bei unseren Auftraggebern und Geschäftspartnern für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschen

Alles Gute und viel Erfolg in 2016 !

März 2015:

FGDA -Fremdprüferverband Geotechnik Deponien Altlasten

Der FGDA wurde am 03.03.2015 zum Zweck der Förderung des Boden- und Grundwasserschutzes durch die Sicherung einer nachhaltigen Qualität in der Geotechnik von Deponien und Altlasten gegründet. Die melchior + wittpohl Ingenieurgesellschaft ist Gründungsmitglied, Dr. Stefan Melchior stellvertretender Vorsitzender des FGDA.

Februar 2015: :

Frau B. Eng. Narin Kocaaga verstärkt unser Team bei der Planung im Verkehrswegebau sowie in den Bereichen Wasser- und Tiefbau.

November 2014:

Dr. Stefan Melchior schließt seine Weiterbildung zum Mediator mit dem Zertifikat der Hochschule Wismar (University of Applied Sciences) erfolgreich ab.

September 2014:

m+w hat 2013 im Auftrag der Bundesanstalt für Gewässerkunde im Rahmen des Projekts ElbService die Uferböden der Elbe zwischen Geesthacht und der Elbmündung bodenkundlich kartiert und die Ergebnisse in einem GIS dargestellt. Eine schöne Aufgabe. Die Boden- und Substrattypenkarte ist im web unter folgender Adresse veröffentlicht:

http://geoportal.bafg.de/mapapps/resources/apps/ElbService_Boden/index.html?lang=de

August 2014:

B. Eng. Jan Gerdes verstärkt unser Team bei der Bauüberwachung im Verkehrswegebau sowie in den Bereichen Wasser- und Tiefbau.

Thomas Wehlan hat zusätzlich zu seinem Diplom als Ingenieur für Landeskultur und Umweltschutz auch das Diplom als Bauingenieur erworben. Wir freuen uns und gratulieren Herrn Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Thomas Wehlan.

April 2014:

m + w in Kopenhagen

hinten (v.l.n.r.):Kerstin Grabowsky, Kerstin Schrader, Gunnar Rolle, Bernd Steinert, Markus Gallmann, Tanja Leonhardt, Wolfgang Wittpohl, Anja Tiedemann

vorn: Torben Supplitt, Andreas Claussen, Felix Schweer, Gerrit Meyer, Hamideh Kazemi, Stefan Melchior

als gute Geister dabei (aber leider verhindert): Steffi Kähler, Claudia Joite, Ramona Bartz, Constantin Depmeyer, Thomas Wehlan und Max Ernst

Januar 2014:

Das Jahr fängt gut an:

Dipl.-Ing. Gerrit Meyer verstärkt uns ab sofort als erfahrener Bauingenieur in Projekten der Geotechnik und des Wasserbaus.

Dezember 2013:

Wir bedanken uns bei unseren Auftraggebern, Geschäftspartnern und Fachkollegen dafür, dass sie uns auch 2013 treu geblieben sind und vertrauensvoll mit uns zusammengearbeitet haben. Ihnen alles Gute für 2014!

September 2013:

Dipl.-Ing. (FH) Markus Gallmann verstärkt unser Team als erfahrener Planer und Bauüberwacher von Maßnahmen im Erdbau, in der Deponietechnik und zur Nachnutzung von Deponien.

Juli 2013:

Dipl.-Geol. Niklas Jaeger verstärkt uns bei Aufgaben der bodenkundlichen Kartierung und Probenahme.

März 2013:

Es geschehen noch Wunder: Nach fast 12 Wochen oder 55 Arbeitstagen haben Vodafone und Telekom es geschafft, Festnetz- und DSL-Anschluss zu schalten.

Dezember 2012:

m+w ist umgezogen! Nach zwölf schönen Jahren im Karolinenviertel sind wir am 14.12.2012 in größere Räume umgezogen. Unsere neue Anschrift:

Rödingsmarkt 43
20459 Hamburg

Alles ist wie am Schnürchen verlaufen. Lediglich Vodafone und deren Nachunternehmer Telekom haben entschieden, dass wir am neuen Standort erst einmal kein Festnetz-Telefon und keinen DSL-Anschluss benötigen ...

November 2012:

Abschluss-Workshop MiMethox ("Mikrobielle Methanoxidation in Deponie-Abdeckschichten") : Zusammen mit unseren Forschungspartnern Universität Hamburg, TU Hamburg-Harburg und TU Darmstadt veranstalten wir am 22. und 23.11.2012 in Hamburg den Abschluss-Workshop MiMethox: Mikrobielle Methanoxidation in Deponie-Abdeckschichten (siehe http://www.mimethox.de/).

In diesem Zusammenhang bedanken wir uns bei unseren Partnern für die ausgesprochen erfreuliche und effektive Zusammenarbeit in diesem 6-jährigen Forschungs-verbundvorhaben.

Oktober 2012:

Dipl.-Ing. Felix Schweer verstärkt unser Team als Ingenieurgeologe mit den Arbeitsschwerpunkten Geotechnik (Baugrund- und Gründungsbeurteilung, Anwendung geotechnischer Software) sowie Planungs- und Überwachungsaufgaben im Erd- und Grundbau

Mai 2011:

10 Jahre m+w: Wir feiern dies mit einem Ausflug nach Andalusien und bedanken uns bei allen unseren Auftraggebern, Partnern und Freunden, die es gut mit uns gemeint haben!

m + w in Andalusien

hinten (v.l.n.r.): Bernd Steinert, Torben Supplitt, Kerstin Grabowsky, Tanja Leonhardt, Gunnar Rolle, Ramona Bartz, Claudia Joite und Steffi Kähler,

vorn: Anja Tiedemann, Kerstin Schrader, Stefan Melchior, Andreas Claussen, Hamideh Kazemi und Wolfgang Wittpohl

Im Trainingslager: Constantin Depmeyer

April 2011:

Dipl.-Ing. Thomas Wehlan verstärkt unser Team als Ingenieur für Landeskultur und Umweltschutz mit den Arbeitsschwer-punkten Planung und Datenmanagement

März 2011:

Dipl.-Geol. Kerstin Schrader erweitert als Geologin unsere Kompetenzen und wird uns vorrangig bei Aufgaben der Altlastenerkundung und -sanierung und der Planung der Kampfmittelräumung verstärken

Juli 2010:

Dipl.-Ing. Torben Supplitt verstärkt unser Team als Bauingenieur mit den Arbeitsschwerpunkten Planung, Bauüberwachung und Geotechnik

April 2010:

Gemeinsam mit unseren Partnern im Forschungsvorhaben MiMethox veranstalten wir am 29./30.04.2010 an der Universität Hamburg den Workshop "Mikrobielle Methanoxidation in Deponie-Abdeckschichten" (siehe http://www.mimethox.de/)

November 2009:

m + w in Barcelona

stehend (v.l.n.r.): Anja Tiemann, Bernd Steinert, Jens Bethge, Stephan Runge, Claudia Joite, Constantin Depmeyer, Andreas Claussen, Gunnar Rolle, Ramona Bartz, Tanja Leonhardt

vorn: Stefan Melchior, Wolfgang Wittpohl, Steffi Kähler, Kerstin Grabowsky

Tapas holend: Ingo Feldmann, Hamideh Kazemi

Oktober 2009:

Dipl.-Ing. (FH) Ramona Bartz verstärkt unser Team als Bauingenieurin mit den Arbeitsschwerpunkten Planung und Bauüberwachung sowie Bodenuntersuchung und Geotechnik.

August 2009:

Versuchsfelder Wieringermeer

Auf der Niederländischen Deponie Wieringermeer werden zwei Versuchsfelder zur Untersuchung der Methanoxidation in Rekultivierungsschichten und der Wirksamkeit einer Kapillarsperre gebaut. m+w hat die Versuchsfelder geplant, die Eignungsprüfung der Böden durchgeführt und den Bau der Versuchsfelder vor Ort betreut.

Juni 2009:

Dipl.-Ing. Wolfgang Wittpohl ist nach erfolgreicher Prüfung als Sachverständiger nach § 18 Bundes-Bodenschutzgesetz anerkannt (Sachgebiet 5, Sanierung)

April 2009:

Dipl.-Geogr. Gunnar Rolle verstärkt unser Team als Bodenkundler mit Schwerpunkt Felderkundung, Laborversuche und bodenhydrologische Messtechnik & Datenauswertung.

Dezember 2008:

Die melchior + wittpohl Ingenieurgesellschaft wird ab sofort in der Liste der planenden und beratenden Büros nach §6 KampfVO (ohne Erlaubnis § 7 SprengG) der Freien und Hansestadt Hamburg geführt.

Oktober 2008:

Dipl.-Ing. (TU) Constantin Depmeyer verstärkt unser Team als Bauingenieur der Vertieferrichtung Umwelttechnik und Wasserbau.

Juli 2008:

Dr. Andreas Claussen ist nach erfolgreicher Prüfung als Sachverständiger nach § 18 Bundes-Bodenschutzgesetz anerkannt (Sachgebiet 2, Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden - Gewässer)

Februar 2008:

m + w im Schnee

stehend (v.l.n.r.): Stephan Runge, Andreas Claussen, Kerstin Grabowsky, Bernd Steinert, Claudia Joite, Tanja Leonhardt

vorn: Stefan Melchior, Anja Tiedemann, Jens Bethge, Hamideh Kazemi

ganz vorn: Wolfgang Wittpohl, Steffi Kähler

leider nicht dabei: Mirko Kubzik

 

August 2007:

Forschungsvorhaben MiMethox (www.mimethox.de)

Bau des Testfeldes zur Untersuchung der Methanoxidation in einem Oberflächenabdichtungssystem aus Rekultivierungsschicht über Kapillarsperre auf der Deponie Singhofen (Deponiebetreiber: Rhein-Lahn-Kreis, wissenschaftlicher Betrieb des Testfelds: TU Darmstadt, Planung, Bauüberwachung und Fremdprüfung Boden: m + w)

 

März 2007:

Neuerscheinung:

Die Diplomarbeit von Frau Dipl.-Geogr. Kerstin Grabowsky ist als Buch veröffentlicht worden:

Die Heidenauer Aue - Gewässerstruktur und Einzugsgebiet eines Fließgewässers

Kerstin Grabowsky beschreibt die unbefriedigende Situation unserer Fließgewässer im ländlichen Raum am Beispiel eines Oste-Nebenbachs, der Heidenauer Aue. Übermäßiger Bodeneintrag aus unangepasster Landnutzung und fortwährend harte Gewässerunterhaltung prägen bis heute die Realität fast aller unserer Gewässerlebensräume. Diese Situation wurde leider auch in diesem Einzugsgebiet vorgefunden.

Die Untersuchung belegt, wie leicht Verbesserungen schon durch Anwenden bekannter, angepasster Handlungsweisen erreicht werden können: Allein die Umstellung auf die nicht teurere Handunterhaltung verbesserte den Lebensraum um 2 Strukturgüteklassen. Auch wurde nachgewiesen, dass die Heidenauer Aue als kiesgeprägtes Gewässer einzustufen ist, somit besteht Korrekturbedarf für die bisherige Ausweisung im Bearbeitungsfeld Wasserrahmenrichtlinie. Ein Maßnahmenkonzept mit konkreten Verbesserungshinweisen rundet die Arbeit ab.

Hier der Link zum Bezug der Arbeit:

http://www.bod.de/index.php?id=296&objk_id=69152

Unter folgender Durchwahl können Sie Frau Grabowsky bei uns auch direkt erreichen:

T.: 040 / 430 950 - 25

 

Januar 2007:

Zusammen mit unseren Forschungspartnern Universität Hamburg, TU Hamburg-Harburg und TU Darmstadt erhalten wir vom Bundesministerium für Bildung und Forschung die Bewilligung zu unserem Forschungsprojekt:

Verbundvorhaben Klimaschutz: Mikrobielle Methanoxidation in Deponieabdeckschichten, Teilprojekt: Deponie-Systemtechnik für Oberflächenabdichtung und Rekultivierungsschicht " MiMethox"

Wir freuen uns über diesen Erfolg zu Jahresbeginn und auf die Zusammenarbeit mit unseren Partner. Näheres zu Vorhaben finden Sie unter folgendem Link:

http://www.klimazwei.de/

 

Oktober 2006:

m + w im Karwendel

stehend k.o. : Bernd Steinert, Stephan Runge, Jens Bethge, Claudia Joite, Mirko Kubzik (v.l.n.r.)

am Boden: Wolfgang Wittpohl, Anja Tiedemann, Kerstin Grabowsky, Stefan Melchior

im Basislager: Andreas Claussen, Steffi Kähler, Hamideh Kazemi, Tanja Leonhardt

 

Mai 2006:

m + w wird 5 Jahre alt. Wir freuen uns und sagen Danke an alle, die uns bisher und hoffentlich auch in Zukunft die Treue halten und uns unterstützen!

Juni 2005:

m+w immer noch schottisch

Mai 2005:

m+w in Edinburgh

hinten (v.l.n.r.): Carolin Hamann, Kerstin Grabowsky, Jan Willer, Ulrich Jürgens, Bernd Steinert, Jens Bethge, Stephan Runge, Andreas Claussen, Alexander Zink

vorn: Stefan Melchior, Tanja Leonhardt, Hamideh Kazemi, Wolfgang Wittpohl, Steffi Kähler, Anja Tiedemann

 

site aktualisiert am: 14.04.2016

 

März 2005:

Fachtagung

Abfallverwertung bei der
Rekultivierung
von Deponien, Altlasten und Bergbaufolgelandschaften

Grundwasserschutz, Abfallwirtschaft, Deponietechnik, Bodenschutz

Die Tagungsbeiträge wurden als Band 56 der Hamburger Bodenkundlichen Arbeiten (ISSN: 0724-6382) veröffentlicht. Die notwendigen Angaben zum Bezug des Bandes finden Sie unter:

http://www.geowiss.uni-hamburg.de/i-boden/verein.htm

Näheres zur Veranstaltung siehe unten

Downloads als pdf:

Kurzzusammenfassung

Vorwort

Inhaltsverzeichnis

Melchior: Anforderungen an Ersatzbaustoffe

Dernbach: Deponieverwertungsverordnung

Matthes: Überarbeitung LAGA M20

Demmich & Zingk: Überarbeitung LAGA M20

Heinkele et al.: Kompost und Klärschlamm im Bergbau

Lennartz: Sickerwasserprognose

Bräcker: LAGA Grundsätze Reststoffdichtung

Ramke: Verwertung von Massenabfällen

Drexler: Verwertung auf Deponien in Bayern

Haas & Hofmann: Abfallverwertung in Niederbayern

Pohlen: Rahmenplanung Endverfüllung Flörsheim-Wicker

Penndorf & Rösl: Abfallverwertung Kiessandtagebau Pösnitz

Wilsnack & Erler: pH-stat-Verfahren

Demmich: Stabilisierte Abfälle

Hartmann: Deponieausgleichsschichten aus Abfällen

Krieter: Reststoffdichtung

Lünig & Lüneburg: Temporäre Dichtung aus RC Materialien

Arlt: Mineralische Stoffe der Stahlindustrie

Wolsfeld & Arlt: Feldversuche Oberflächenabdichtung

Gröngröft et al.: Baggergut in Dichtungen

Pfeiffer & Gäth: Kapillarsperre aus Bauschutt

Marski: Oberbodensubstrat für Halden des Uranerzbergbau

Raabe & Schmidt: Lysimeterversuche Rekultivierungssubstrate

Koop et al.: Qualifizierte Abdeckungen

Henneberg et al.: Baggergut in der Deponierekultivierung

Henneberg et al.: Baggergutverwertung Meckl.-Vorpommern

Schriefer: Biologisch behandeltes Rechengut Blockland Deponie

Die Fachtagung diente der fachübergreifenden Diskussion der Anforderungen an die Abfallverwertung und die Verwendung von Ersatzbaustoffen bei der Profilierung, Abdichtung und Rekultivierung im Spannungsfeld zwischen Wasser-, Boden-, Abfall- und Bergrecht. Über 100 Fachleute aus Wissenschaft und Praxis nahmen an der Veranstaltung sehr aktiv teil. Vertreter aus Hochschulen, Behörden, Rechtsanwaltskanzleien, Ingenieurbüros und Baufirmen waren ebenso vertreten wie Deponiebetreiber, Sanierungsverpflichtete und Baustofflieferanten.

In 27 Beiträgen wurden die technischen Anforderungen, die aktuellen gesetzlichen Regelungen einschließlich ihrer jeweiligen Historie und Perspektive, die akutellen Massenströme an verwertbaren mineralischen und organischen Abfällen sowie zahlreiche aktuelle Fallbeispiele und innovative Lösungen zur Abfallverwertung präsentiert.

Die melchior + wittpohl Ingenieurgesellschaft hat diese Veranstaltung initiiert und zusammen mit dem Institut für Bodenkunde der Universität Hamburg und in Abstimmung mit folgenden Arbeitsgruppen durchgeführt:

DGGT - Deutsche Gesellschaft für Geotechnik
AK 6.1 Geotechnik der Deponien und Altlasten
UAG Oberflächenabdichtungen
DBG - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
Kommission VI Bodentechnologie
AG Abfälle, Altlasten und Bodenhygiene
DWA- Deutsche Vereinigung für Wasser, Abwasser
und Abfall

Fachausschüsse GB-6 und GB-7
AG Sickerwasser und Stofftransport

Wir bedanken uns bei Frau Prof. Dr. Eva-Maria Pfeiffer, Herrn Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Ramke, Herrn Dr. Rolf-Alexander Düring und Herrn Prof. Dr. Bernd Lennartz für die Kooperation bei der Ausrichtung der Veranstaltung, allen Referenten für Ihre Beiträge, allen Teilnehmern für ihr Interesse und Ihre Diskussionsbeiträge. Herrn Dr. Klaus Berger, Frau Dipl.-Biol. Tanja Leonhardt, Frau Kerstin Grabowsky, Herrn Dr. Bernd Steinert sowie allen weiteren Helferinnen und Helfern danken wir für die großartige Unterstützung bei der Organisation und Durchführung der Veranstaltung.

Stefan Melchior + Wolfgang Wittpohl

Mai 2003

m+w in Lissabon

hinten (v.l.n.r.): Stefan Melchior, Bernd Steinert, Jens Bethge

vorn: Tanja Leonhardt, Anja Tiedemann, Hamideh Kazemi, Wolfgang Wittpohl, Andreas Claussen

 

01. Mai 2001: Gründung der melchior + wittpohl Ingenieurgesellschaft

 

get Adobe Reader